Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Die Ausstellung

Fahr Rad! Die Rückeroberung der Stadt
Eine Ausstellung des Deutschen Architekturmuseums, Frankfurt am Main

Wie kann eine fahrradgerechte Stadt- und Raumentwicklung aussehen?
Mit Projektbeispielen aus aller Welt wirbt die Ausstellung für eine sanfte Rückeroberung der Stadt und zeigt, wie die Planung von fahrradgerechten Städten und Orten einen Beitrag zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Umwelt leisten kann. Die aktive Mobilität stellt einen Seismografen für gelungene Urbanität dar. Es gilt den öffentlichen Raum und damit auch den Straßenraum zur Nutzung für alle neu zu ordnen und seine Flächen so zu verteilen, dass eine sichere, bequeme und ausgewogene Mobilität für alle Menschen möglich ist.

Die Ausstellung zeigt Beispiele, bei denen Stadtentwicklung und aktive Mobilität gemeinsam gedacht wurden. Projekte aus den Städten Kopenhagen, New York, Barcelona und Oslo demonstrieren, dass es möglich ist, öffentlichen Raum und Mobilität neu zu denken. Ein Bezug zu Innsbruck ist in die Ausstellung integriert: ein Teil zeigt die Kurzform des Masterplans Radverkehr 2030, der Radverkehrsstrategie der Landeshauptstadt Innsbruck, die auch als in Buchform in der Ausstellung aufliegt.

Öffentliche Führungen:

Die Fuß- und RadkoordinatorInnen Teresa Kallsperger und Christian Schoder, sowie Walter Zimmeter führen am 23.06., 15.07. und 19.08. je ab 17:30 Uhr durch die Ausstellung und erläutern dabei den Hintergrund und die Motivation, eine Ausstellung zum Thema 'Fahrrad' zu gestalten. Da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter
post.tiefbau@innsbruck.gv.at.

Anmerkung:
Alle COVID-19 Präventionsmaßnahmen zum Zeitpunkt der Ausstellung und der damit verbundenen Rad.Aktionen werden von uns vollinhaltlich eingehalten, um für die Besucher:innen den bestmöglichsten Schutz zu gewährleisten. Bei Rückfragen bitte um Kontaktaufnahme unter post.tiefbau@innsbruck.gv.at.